Preisträger

Bosco Verticale

Architekten: Boeri Studio
Bauherr: Hines Italia SGR S.p.A.
Funktion: Wohngebäude
Höhe: 80 m und 112 m
Fertigstellung: Juni 2014
Standort: Mailand, Italien

Bosco Verticale, © Foto: Kirsten Bucher

In einem Park zwischen der Via Gaetano de Castilla und der Via Federico Confalonieri im Norden Mailands stehen zwei an ihren Außenfassaden begrünte Wohnhochhäuser. Sie sind Teil eines Revitalisierungsprojekts der Stadt Mailand, dem Programm „Metrobosco“. Zur Bebauung des 75782 m² großen Grundstücks gehören außer den beiden Wohnhochhäusern noch ein Bürohochhaus und eine Blockrandbebauung entlang der Via Federico Confalonieri. Allerdings sind nur die Wohnhochhäuser begrünt. Sie basieren auf einfachen rechteckigen Grundrissen und sind mit 19 (Turm D) bzw. 27 (Turm E) Stockwerken unterschiedlich hoch. Die um einen zentralen Gebäudekern mit Aufzügen und Treppenhaus angeordneten Stockwerksplatten kragen unregelmäßig über die Fassaden aus. Dort bilden sie Terrassen und Balkone, die mit Pflanzen und Bäumen bestückt sind. So erhält jede der 113 unterschiedlich großen Wohnungen Zugang zu mindestens einer Terrasse oder einem Balkon. In luftiger Höhe haben die Bewohner ihren eigenen „kleinen Wald“ – denn es sind an die 900 Bäume, die an den Fassaden wachsen, durchmischt mit Stauden, Sträuchern und Bodendeckern. Unter Hinzuziehung von Botanikern und Gärtnern wurden die Pflanzen für ihre jeweilige Position an der Fassade ausgewählt und herangezüchtet. Ihre Pflege wie auch ein ausgefeiltes Bewässerungssystem sind Teil des Gesamtkonzepts. Die weit gefächerte Pflanzenvielfalt entspricht pro Hochhaus derjenigen eines ganzen Hektar Waldes. Das naturnahe Wohnen wird somit nicht durch Technik, sondern durch die Pflanzen selbst erreicht. Sie sorgen für ein angenehmes Mikroklima und dienen als Sonnenschutz.

Bosco Verticale, © Foto: Kirsten Bucher
nach obenzurück zur Übersicht