Christoph Ingenhoven

Christoph Ingenhoven (Juryvorsitz)

geb. 1960 in Düsseldorf. Von 1978-1984 Architekturstudium an der RWTH Aachen und Kunstakademie Düsseldorf, 1985 Gründung von ingenhoven architects.1997 erste internationale Anerkennung mit dem Entwurf für eines der „ersten ökologischen Hochhäuser“, dem RWE Turm in Essen. Seitdem haben ingenhoven architects zahlreiche nationale und internationale Preise und Anerkennungen gewonnen, u.a. den Holcim Awards Gold Sustainable Construction für den Hauptbahnhof Stuttgart und den Internationalen Hochhau Preis 2012 für 1 Bligh, Sydney. Christoph Ingenhoven ist Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) sowie der Bundesstiftung Baukultur und u.a. Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Louisa Hutton, Foto: Valerie Bennett

Louisa Hutton

ist Architektin und Gründungspartnerin von Sauerbruch Hutton. Sie ist Gastprofessorin an der Harvard Graduate School of Design. Zuvor lehrte sie an der Architectural Association. Louisa Hutton ist externe Prüferin an verschieden Universitäten in Großbritannien, hält Vorträge und ist in Jurys und Symposien auf der ganzen Welt vertreten. Louisa Hutton ist Mitglied des Kuratoriums der Erich-Schelling-Architekturstiftung. Sie gehörte zum Gründungskonvent der Bundesstiftung Baukultur und war Beauftragte der britischen Commission for Architecture and the Built Environment (CABE). Seit 2014 ist sie Royal Academician der Royal Academy of Arts.

Jan Knippers

Jan Knippers

ist Bauingenieur und hat an der TU Berlin studiert und promoviert. Seit dem Jahr 2000 ist er Professor an der Universität Stuttgart und Leiter des dortigen Instituts für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen. Schwerpunkt in Lehre und Forschung sind neue Werkstoffe und effiziente Strukturen für die Architektur. Seit 2001 ist er Partner in Knippers Helbig Advanced Engineering mit Büros in Stuttgart und New York. Das Büro beschäftigt sich mit weitgespannten Tragwerken und komplex geformten Gebäudehüllen.

Swantje Kühn

Swantje Kühn

geb. 1964 in München, 1991 Gründung des Büros Becker Gewers Kühn + Kühn Architekten in Berlin, seit 2003 Professur für Architekturtheorie und Entwurf und seit 2006 Prodekanin an der Hochschule Ostwestfalen Lippe. 2007 Gründung von GKK+Architekten BDA mit Sitz in Berlin und Peking. Von 2011 bis 2013 Vorsitzende des Beiras für Stadtgestaltung der Stadt Bielefeld und seit 2013 Aufsichtsratsmitglied der Zoologischer Garten Berlin AG.

Yew-Thong Leong

YEW-THONG LEONG

ist außerordentlicher Professor am Fachbereich Engineering and Architectural Science der Yeates School of Graduate Studies der Ryerson University. Neben seiner Lehrtätigkeit unterhält er ein eigenes Architekturbüro: Er ist Vorsitzender von SSG International, Geschäftsführer von SSG Architecture Inc. und der SSG Beijing Landscape Design Co. Ltd. Überdies ist er fachliches Mitglied der Ontario Association of Architects, des Royal Architecture Institute of Canada, der Quadrangle Society of Massey College an der University of Toronto, wissenschaftliches Mitglied von IAC (Belgium), wissenschaftlicher Mitarbeiter von IIAS (Germany) sowie Vorsitzender der Toronto Society of Architects von 1999-2000. Leong besuchte die Ryerson University und das Pratt Institute, New York, wo er Architektur und Stadtplanung studierte.

Neil Thomas, Foto: atelier one

Neil Thomas

ist Gründer und Direktor von Atelier One. Das Büro hat mit anspruchsvollen Hochbauprojekten internationale Anerkennung gewonnen. Die Zusammenarbeit mit Architekten, Künstlern und Designern hat dabei zu vielen interessanten Bauprojekten geführt. Neil Thomas hat mehrere hochrangige Positionen als Lehrender in den USA und Großbritannien inne, so war er kürzlich Gastprofessor in Yale und hat als Koautor das Buch mit dem Titel: ‘Liquid Threshold’ mitgeschrieben, welches Einblicke in die Komplexität außergewöhnlicher Projekte eröffnet. Neil Thomas wurde 2014 zum Royal Designer for Industry ernannt.

Horst R. Muth

Horst R. Muth

leitet seit Oktober 2009 bei Deka Immobilien GmbH den Bereich Projektmanagement Immobilien und verantwortet alle Großmaßnahmen (Projektentwicklungen, Revitalisierungen, techn. Beratungsleistungen) im nationalen und internationalen Immobilienportfolio. Der Diplom-Ingenieur war zuvor bei der Deutschen Bank AG und hat dort den Immobilienbestand der Bank in der Region EMEA (Europe, Middle East and Africa) von der bautechnischen Seite gemanagt und optimiert. Davor arbeitete er ca. 13 Jahre als National Director bei Jones Lang LaSalle und führte Beratungs- und Managementleistungen aus. Er hat langjährige Erfahrung im internationalen Immobilienmanagement und hat zahlreiche Bau- und Hochhausprojekte realisiert.

Peter Cachola Schmal, Foto: Bernd Gabriel

Peter Cachola Schmal

geb. 1960 in Altötting, Architekt, Architekturkritiker und seit 2000 am Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt als Kurator tätig. 2007 war er der Kommissar des deutschen Beitrags für die Architekturbiennale Sao Paulo. Seit 2006 ist er Leitender Direktor des DAM und verantwortete ein umfangreiches Programm, mit durchschnittlich zwölf Ausstellungen im Jahr, einer Vielzahl an Symposien, Konferenzen, Workshops, Vorträgen und Publikationen. Er nimmt Teil an zahlreichen Gremien und Wettbewerbs- sowie Preisjurys. Peter Cachola Schmal hat diverse Architekturpreise im DAM eingeführt, vom "DAM Preis für Architektur in Deutschland", dem "DAM Architecture Book Award" bis hin zum Preis "Häuser des Jahres" mit dem Callwey Verlag.

Thomas Schmengler

Thomas Schmengler

geb. 1955, ist seit September 2008 Geschäftsführer der Deka Immobilien GmbH und leitet als Bereichsleiter den Bereich An- und Verkauf Immobilien. Der diplomierte Wirtschaftswissenschaftler (Dipl.-Kfm.) war zuletzt Geschäftsführer der KIZ-Gruppe aus Bad Soden-Salmünster (Bau/Planung/Projektentwicklung). Davor arbeitete er ca. 18 Jahre bei Jones Lang LaSalle und verantwortete dort zuletzt als Management Board Mitglied das Deutschlandgeschäft im Vermietungs- und Investmentbereich. Außerdem war er Leiter der Frankfurter Niederlassung von Jones Lang LaSalle.

Prof. Felix Semmelroth, Foto: Dezernat Kultur und Wissenschaft

Prof. Dr. Felix Semmelroth

geb. 1949 in Kassel; Studium der Anglistik, Politikwissenschaft und Soziologie; 1977 Promotion zum Dr. phil. 1978–1981 Lehrbeauftragter an der Universität Bremen für Englische Literaturwissenschaft; parallel bis 1985 Dozent für Soziologie am Evangelischen Lutherstift in Falkenburg; 1985–1989 wissenschaftlicher Mitarbeiter für Anglistik an der TU Darmstadt, seit 1997 dort Honorarprofessor. Ab 1989 Referent für Literatur und Allgemeine Kulturangelegenheiten im Frankfurter Kulturamt; dann Referent und ab 1999 Leiter des Büros der Oberbürgermeisterin; seit Juli 2006 Kulturdezernent der Stadt Frankfurt am Main.

nach oben