ANERKENNUNG

NEWTON SUITES, SINGAPUR, SINGAPUR

Architekten: WOHA, Singapur
Bauherr: UOL Group Limited

Newton Suites, © Foto: Albert Lim

Das Wohnhochhaus Newton Suites wurde am Rand eines Hochhausviertels mit Blick über Naturschutzgebiete errichtet. Das Gebäude mit 36 Stockwerken ist ein Modell für umweltfreundliches Wohnen in den Tropen. Es setzt die Vision Singapurs als einer grünen Stadt um, die ihren Bewohnern verbesserte Lebensbedingungen bietet. Jede Wohnung hat einen privaten Balkon, der als Zimmer im Freien genutzt werden kann. Mit Bäumen bepflanzte Gemeinschaftsterrassen ergänzen das Angebot an Freiflächen. Die begrünten Terrassen, Balkons und Paneele gliedern die Fassaden und spenden Schatten. Der horizontale Sonnenschutz aus dehnbarem Metallgewebe bewirkt je nach Einstellung, Blickwinkel und Tageszeit ein veränderliches Aussehen des Gebäudes. Über der Parkgarage befindet sich der Fitnessbereich mit Dampfsauna, Schwimmbad und weiteren Gemeinschaftsräumen. Eine Passivenergie-Fassade und Querlüftungselemente zur Nutzung der Höhenwinde gewährleisten, dass die Wohnungen nicht ausschließlich auf mechanische Kühlung angewiesen sind.

Aus der Jurybegründung: »Die beabsichtigte Transparenz wurde durch eine Glasfassade mit Keramikelementen realisiert, die das Sonnenlicht filtern und eine helle und freundliche Arbeitsatmosphäre erzeugen. Aufgrund der eleganten Formgebung und der feinen Ausführung ein sehr starker Beitrag.«

Das 27-geschossige Missing Matrix Building in Seoul integriert verschiedene Nutzungen: Wohnen, Arbeiten, Gemeinschaftsflächen, kulturelle und kommerzielle Räume. Über den Gewerbeflächen in den unteren vier Sockelgeschossen erhebt sich der 100 Meter hohe Wohnturm, der mit insgesamt 49 verschiedenen Wohnungstypen eine große Vielfalt an zeitgemäßen Wohngrundrissen anbietet und einen spannungsvollen architektonischen Kontrast gegenüber dem Sockel mit seinem sichtbaren, knochenartigen Tragwerk bildet. Das besondere Merkmal dieses Hochhauses sind die so genannten »Missing Matrices«, Aussparungen in den oberen Wohngeschossen, die begrünte Freiräume, vielfältige Ausblicke und eine natürliche Belüftung der Wohnungen ermöglichen und gleichzeitig die Geschossflächen des gesamten Turms auf das gesetzlich zulässige Maß reduzieren.

Aus der Jurybegründung: »Dieses Projekt ist ein experimentelles Gebäude mit einem neuen Konzept für extrem dicht bebaute, urbane Räume, wie sie für Asien typisch sind. Hier wird von einem jungen Team eine Herangehensweise proklamiert, mit der konventionelle Vorstellungen im Hochhausbau hinterfragt werden.«